Track 3 - Nollidsch (5)

10:00 Uhr - 11:10 Uhr

Kaa Sörwa unn Söavis-Gschmarri - so Cloud-Gwerch hald

Titel in hochdeutsch: Pragmatische Serverless Microservices mit Azure Functions & Co. Das ist eine Hip, das andere ist Hype. Aber muss es Serverless *oder* Microservices sein? Vielmehr sollte es Microservices *mit* Serverless heißen. Basierend auf allgemein anerkannten Prinzipien können wir serverlose Architekturen und Technologien verwenden, um hochfokussierte Microservices ohne viel Infrastruktur-Tamtam zu erstellen - nennen wir sie der Einfachheit halber Nanoservices. Der Unterfranke und DDF-Pionier Christian Weyer zeigt euch einen pragmatischen Ansatz zum Erstellen von Nanoservices mit Azure Functions, Azure Service Bus, Azure Storage und weiteren Cloud-Diensten & Tools. Erleben Sie Serverless Azure in Aktion mit .NET Core, JavaScript und Java in bester Cross-Plattform-Manier - auf dem Server, äh.... #KaaSörwa

Raum
Nemberch
Sprecher
Christian Weyer
11:25 Uhr - 12:35 Uhr

Hochqualitative Software

Die Programmierung von Software ist zugegebenermaßen relativ einfach, die Entwicklungs von qualitativ hochwertiger Software ist jedoch wesentlich komplizierter. Das Aufgabenfeld der Softwarequalität ist riesig groß und oft wird nach dem richtigen Einstieg gesucht. Qualitätsexperte David Tielke zeigt Ihnen in dieser Session, wie sie mit wenig Aufwand und Vorwissen einen qualitativ hochwertigen Entwicklungsprozess aufsetzen können, welcher nicht nur skalierbar ist, sondern auch automatisch überprüft werden kann. Neben zahlreichen Tipps und Trick aus Davids Projekterfahrung, steht aber besonders die praktische Umsetzung für Ihre Projekt im Vordergrund.

Raum
Fädd
Sprecher
David Tielke
13:45 Uhr - 14:55 Uhr

From 0 to Productive (Micro-)Services -- a story by Sivantos

Wir wollen uns anschauen, wie wir bei Sivantos eine (Micro-)Service Landschaft auf der grünen Wiese aufgebaut haben. Hierbei wollen wir genauer beleuchten, wie wir DevOps leben und unsere Services developen, deployen, testen und monitoren. Verwendete Technologien hierbei sind Azure, .net/Core, Java, Node, diverse testing- und monitoring-Tools. Also wenn du Interesse an einen detaillierten Einblick in ein Real Live Scenario haben willst, komm vorbei. Ich haben den Vortrag auf einem .net treffen im May 2018 schonmal gehalten und würde jetzt über die grundprenzipien und die weitere entwicklung bis zum heutigen tag reden.

Raum
Ällang
Sprecher
Joachim Aumann
15:10 Uhr - 16:20 Uhr

Natural born habbits

Sie arbeiten in einem Team und haben von Begriffen wie ""Social Loafing"" und ""Risky Shift"" noch nichts gehört. Dann sind Sie hier ""goldrichtig"". Diese Session geht (teils humoristisch) auf einige unsere menschlichen Verhaltensmuster und Angewohnheiten ein und wie sich auf uns und unser Team in dem wir arbeiten auswirken.

Raum
Fädd
Sprecher
Sebastian Achatz
16:35 Uhr - 17:45 Uhr

Immutable Build Environments in CI/CD Pipelines with Docker

Immutable replaceable Build Environments in einer CI/CD Pipeline mit Docker - ein Erfahrungsbericht. Ein Erfahrungsbericht über die Migration des Build Systems von Jenkins nach Gitlab und die damit einhergehende Modularisierung. Was? Migration des Build Prozesses im laufenden Betrieb von Jenkins zu Gitlab. Währendessen sollen weiterhin Builds userer Software ( PRTG Network Monitor) für ca 200.000 Enduser zur Verfügung gestellt werden. Projektoutline: Entwickler 40+ 1 Monorepo (ca 8 GB) 70 Delphi Projekte (~ 0,7 Mio lines of Code) 30 .NET Projekte (~ 10000 lines of Code) 10 -15 Python Projekte Build Time incl Unit and Integration tests ~ 30 min Warum? Build Environments für .NET Projekte sollten unveränderbar und bestenfalls austauschbar sein Wie? Gitlab, Docker, MSBuild Der Schwerpunkt wird auf der Bereitstellung von unveränderbaren Build Environments mit Docker für .NET Komponenten liegen.

Raum
Ällang
Sprecher
Konstantin Wolff
Diesen RSS-Feed abonnieren

Log in

create an account